WorldTravelStories

Quarantäne



Nach unserem Seenotfall strandeten wir auf Santa Maria (Azoren) und waren heilfroh diese Nummer nach vier harten Tagen im Sturm endlich hinter uns gebracht zu haben.
Nach einem verpflichtenden PCR Test wurde einer von uns „positiv“ getestet. Nachdem wir alle mit einem negativen Test auf das Boot stiegen und dann 21 Tage in Selbstisolation auf hoher See verweilten und keiner Symptome hat, empfinden wir das als äußerst unrealistisch. Nach dem „positiven“ Test konnten wir noch einen weiteren PCR Test erzwingen. —> NEGATIV. Parallel dazu wurde noch ein Antigentest (Zertifiziert auf 99% Genauigkeit) durchgeführt —> NEGATIV.

Trotzdem wurde von den Machthabern hier verordnet, dass wir weitere 14 Tage auf unserem Schiff, das beinahe zur Hälfte unter Wasser stand, wo weiterhin die Gefahr auf Kabelbrand besteht, die Inneneinrichtung teilweise zerstört ist, die Quarantäne absitzen zu MÜSSEN. Wir wurden abgeriegelt. 

Zu allererst mussten wir einmal das Boot wieder aufklaren um wieder darin leben zu können.

Der Alltag gestaltet sich relativ langweilig. Morgens nach dem Frühstück weiß man eigentlich eh schon wieder nicht was man machen soll, also schläft man in der Hängematte wieder ein. Nachmittags gibt es wieder einen Snack um Abends dann wieder ordentlich aufkochen zu können. Die Figur leidet.

Zwischendurch hatten wir Zeit nochmals ein paar Bilder von der Überquerung durchzusehen. 

Fotos: Andreas Eggers

Um auch mal was nützliches zu machen, haben wir uns mit der ausgefallenen Bilgepumpe nochmals beschäftigt und getestet, welche Mengen Wasser man mit der Handpumpe aus dem Schiff rausbringt. 

Die Pumpen waren komplett verschmutzt. Erschreckenderweise schafft die Handpumpe nur 30l/min und hofften, dass die elektrische mehr schafft. Fehlanzeige! Dies macht auch nicht mehr. Also in einem ernsten Notfall ist das eher nicht so günstig, aber wer hat denn schon einen Notfall?

Man muss aber auch die Vorteile sehen: Wasser auffüllen konnten wir nun auch bei Regen ohne nass zu werden.

Wir haben dann (aus Langeweile?) die österreichische sowie deutsche Botschaft und Generalkonsulat eingeschaltet und konnten erreichen, nach einem weiteren Test für die gesamte Crew, die Quarantäne am 10ten Tag zu beenden. FREIHEIT.

Zahlen:  +10 Tage //  +1 Zwischenfall